top of page
Suche
  • Carsten Dreier

BGH: Haft für Maskenverweigerer möglich



Der Kläger, ein Mann aus Köln, hatte sich im Dezember 2020 bei einer Versammlung gegen die Corona-Maßnahmen geweigert, eine Maske zu tragen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes war zu dieser Zeit aber durch § 3 Coronavirus-Schutzverordnung (CoronaSchVO) des Landes Nordrhein-Westfalen vom November 2020 angeordnet und galt aufgrund Anordnung der Stadt auch in der Kölner Altstadt. Die dortigen Ordnungskräfte wollten die Identität des Mannes feststellen. Als dieser sich massiv körperlich wehrte, nahm die Polizei ihn in Gewahrsam, gestützt darauf, dass sie ihn davon abhalten wollte, weitere Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten zu begehen

Das Amtsgericht Köln erklärte diese Ingewahrsamnahme nach dem Polizeirecht für zulässig.

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshof konnte keine Rechtsfehler entdecken (BGH, Beschl. v. 08.02.2022, Az. 3 ZB 4/21).


19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Justiz hat einem kuriosen Fall von Beweisführung einen Riegel vorgeschoben. Theologische Gutachten sind im Strafprozeß als Beweismittel schwierig. https://www.idea.de/artikel/fall-latzel-gericht-l

Fristen sind zum Ausschöpfen da. Aber so ganz stimmt das dann doch nicht. Anwält:innen sollten jedenfalls nicht kurz vor knapp – hier waren es noch 70 Sekunden bis zum Fristablauf – mit der Übermittlu

Beitrag: Blog2_Post
bottom of page