top of page
Suche
  • Carsten Dreier

Fachanwalt für Opferrechte wird nicht eingeführt.

Aktualisiert: 7. Mai 2022

Die Satzungs­ver­sammlung der Bundes­rechts­an­walts­kammer (BRAK) hat die Fachan­walt­schaft für Opferrechte auch im zweiten Anlauf durchfallen lassen.


Die Fachan­walt­schaft für Opferrechte ist auch im zweiten Anlauf durchge­fallen. Wieder gab es eine Mehrheit, aber eben keine absolute Mehrheit, die für eine Änderung der FAO nötig gewesen wäre. Schon seit längerem wird um diese neue Fachan­walt­schaft gerungen. Auch aus der Politik ist die Anwalt­schaft immer wieder aufgefordert worden, ein anwalt­liches Angebot anzubieten, das Opfern von Terror und Verbrechen hilft, spezia­li­sierte Anwält:innen zu finden. Die 6. Satzungs­ver­sammlung hatte die Fachan­walt­schaft 2018 in der vergangenen Legisla­tur­periode durchfallen lassen. Allerdings mit denkbar knapper Mehrheit. Es fehlten nur zwei Stimmen für die satzungs­än­dernde absolute Mehrheit.

Allerdings war bis zuletzt der Widerstand in den Kreisen der Strafver­teidiger:innen gegen diese Fachan­walt­schaft groß. Daher wurde diese Fachanwaltschaft erneut abgelehnt.




9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Justiz hat einem kuriosen Fall von Beweisführung einen Riegel vorgeschoben. Theologische Gutachten sind im Strafprozeß als Beweismittel schwierig. https://www.idea.de/artikel/fall-latzel-gericht-l

Fristen sind zum Ausschöpfen da. Aber so ganz stimmt das dann doch nicht. Anwält:innen sollten jedenfalls nicht kurz vor knapp – hier waren es noch 70 Sekunden bis zum Fristablauf – mit der Übermittlu

Beitrag: Blog2_Post
bottom of page